Pressemitteilungen


12.04.2018

Mühldorf. – Bestes Wetter, gute Laune und viel Müll.

 

25 Säcke voller Müllwurden gesammelt. re

 © OVB

Beim Mühldorfer Rama Dama kam wieder einiges zusammen. Die Naturfreunde Mühldorf und die Nachbarschaftshilfe WIR-Gemeinsam säuberten am vergangenen Wochenende die Grünanlage „Am Stadtwall“, die Richard-Wagner-Straße am Bahnhof und einige Wege rund um die Mühldorfer Grundschule. Am Ende hatte man 25 Säckevoller Müll gesammelt. Darin fanden sich so einige Kuriositäten: Handy-Ladegeräte, eine volle Sektflasche, Einkaufstaschen mit (verschimmelten)

Lebensmitteln...

„Die vielen achtlos weggeworfenen Plastikverpackungen“, bezeichnete Holger Lüttich – Organisator der Aktion – als „größtes Problem“. Das sähe nicht nur unschön in der Landschaft aus. „Das sich aus Verpackungen lösende Mikroplastik sowie Weichmacher können über das Grund- und Leitungswasser in den menschlichen Körper gelangen und das Hormonsystem stören“, sagte Lüttich.

Er wünsche sich von den Bürgern, dass sie „Abfälle nicht einfach auf Wege oder in die Büsche werfen, sondern die Abfalleimer benutzen“. Dem stimmte auch Mühldorfs Bürgermeisterin Marianne Zollner zu, die die Ramadama-Aktion im Namen der Stadt Mühldorf unterstützte.

Alle Helfer waren über die Erfrischungsgetränke erfreut, mit denen Bernhard Sollner vom Wasserschlössl seine Unterstützung zum Ausdruck brachte. Und auch die Brotzeit, die Anneliese Hohenester stiftete, war eine willkommene Stärkung.

Doris Merz von den Naturfreunden fand die Aktion rundum gelungen und freute sich auf eine Wieder-holung zu gegebener Zeit.

 06.04.18

Diavorträge Armenien und Georgien und Patagonienschließen

Weite

Mühldorf. – Die Naturfreunde Mühldorf präsentieren die Diavorträge des bekannten Garmischer Fotografen und Trekking-Führer von Hauser Exkursionen, Michi Markewitsch

Er zeigt am 14. April im Gasthof Spirkl, Mühldorf-Mößling, um 17 Uhr seinen stimmungsvollen Diavortrag - Armenien und Georgien: Steinkreuze, Klöster und Eisgipfel.

Diese beiden interessanten Gebirgsländer an der Schwelle von Europa zu Asien begeistern durch landschaftliche und kulturelle Vielfalt. Der schneebedeckte Kaukasus mit seinen Fünftausendern, den versteckten Tälern und den Dörfern Swanetiens, die mit ihren Wehrtürmen so einzigartig sind - wo hat man solch einen Kontrast schon gesehen!

Ab 19 Uhr folgt ein weiterer Diavortrag und die Zuschauer werden nach Patagonien entführt.

Die großartigen Naturräume ganz im Süden Südamerikas – reizen durch die wilde Natur, Weite und Einsamkeit und das wechselhafte Wetter mit seinen Licht- und Wolkenphänomenen – Basis spektakulärer Bilder. Impressionen vom langen, ständig kalbenden Gletscher Perito Moreno und dem wohl schönsten Nationalpark Patagoniens, Torres des Paine, runden diesen Vortrag ab.

© OVB


 06.04.18

Treffen der Naturfreundeschließen

Mühldorf. – Die Naturfreunde treffen sich am Dienstag, 10. April, um 20 Uhr zur Monatsversammlung im Gasthaus Spirkl.

Im Rahmen der Veranstaltung wird Holger Lüttich einen Gastvortrag über „Fair-Trade“ (Fairen Handel) halten. Mühldorf soll laut Stadtratsbeschluss bald „Fair-Trade-Stadt“ werden und bemüht sich durch Aktivitäten auf verschiedenen Gebieten um die Zertifizierung durch die Bundeskampagne „Fair-Trade-Towns“.

Im Rahmen des rund 15-minütigen Vortrages wird Holger Lüttich die Vorzüge fair-gehandelter und erzeugter Produkte beleuchten und die Möglichkeiten aufzeigen, wie jeder Bürger und jede Bürgerin bei der Stärkung des Fair-Trade-Sektors helfen kann.

© OVB


 04.04.18

Ramadama am Mühldorfer Stadtwall

Mühldorf. – Der Verein WIR-Gemeinsam freut sich aufs gemeinsame Ramadama am Mühldorfer Stadt- wall, das auch dieses Jahr wieder unter der Regie von WIR-Gemeinsam Nachbarschaftshilfe und der Naturfreunde Mühldorf durchgeführt wird.

Auf Wunsch einiger Interessenten könnte auch eine Gruppe die Bahnhofsgegend säubern und am Ende wieder zu den Gruppen am Stadtwall dazu stoßen.

Dies verabreden die Teilnehmer genauer vor Ort. Der städtische Bauhof wird einige Zangen, Müllsäcke und Handschuhe zur Verfügung stellen.

Da dies eventuell nicht für alle Mitmacher reichen wird, bittet der Verein darum, möglichst auch eigene Ausstattung mitzubringen. Treffpunkt ist am Samstag, 7. April. Startpunkt ist an der Außenstelle des Landratsamtes, Bahnhoffußweg.

Es erfolgt eine kurze Einweisung, Aufteilung in Teams und Verabredung eines gemeinsamen Zielpunktes. Start ist um 10 Uhr, Abschluss um 13 Uhr. Danach geht’s zur gemeinsamen Brotzeit ins Mühldorfer Rathaus.

Die Bürgermeisterin Marianne Zollner spendiert Speis‘ und Trank für die Teilnehmer.

Rückfragen kann man an die Koordinatoren Holger Lüttich, Telefon 01578/ 7556665 oder Doris Merz, Telefon 08631/14593, richten.


Naturfreunde haben einen neuen Vorstand

Nach 16 Jahren an der Spitze der Naturfreunde Mühldorf hat Ulrike Haug ihr Amt abgegeben.

 

Nach 16 Jahren an der Spitze der Naturfreunde Mühldorf hat Ulrike Haug ihr Amt abgegeben. Zur turnusgemäßen Neuwahl trat sie nicht mehr an. Ihr Nachfolger ist Walter Graßler aus Polling, dem Haug als Stellvertreterin zusammen mit Heinrich Lanzl zur Seite steht. Die Mitglieder des Vereins wählten Kassiererin Doris Merz und den Schriftführer Georg Lang bei der Mitgliederversammlung wieder. Der neue Vorstand (von links): Heinrich Lanzl, Ulrike Haug, Walter Graßler, Doris Merz, Georg Lang 

re Quelle - OVB - Mühldorf - 26.03.2018

© OVB


Am 7. April in Mühldorf am Inn

"Weg mit dem Dreck!": Frühjahrsputz zwischen Innufer und Bahnhof

Mühldorf am Inn – Es wird Frühling in der Region. Zeit, um Frühjahrsputz zu machen. Einen besonderen gibt es am 7. April in der Kreisstadt.

Rama dama!“ oder auf Hochdeutsch „Lasst uns anpacken/aufräumen!“: Am 7. April greifen die „Naturfreunde Mühldorf“ und die Mitglieder der Regionalgruppe Altötting-Mühldorf von „WIR gemeinsam“ wieder an. Ihr Gegner: Der Unrat in der Stadt. Er soll weg. Jede helfende Hand ist herzlich eingeladen mitzumachen. Am Ende der Aktion winkt eine kräftige Brotzeit im Rathaus.

Rückblick: In nur zwei Stunden haben die fleißigen Freiwilligen letztes Jahr rund 200 Kilo Müll zusammengesammelt. War das Kerngebiet damals noch der Stadtwall geht dieses Mal vom Innufer über bekannten Stadtwall bis zum Bahnhof mit Umgebung. Die Ausrüstung stellt die Stadt ebenso wie die anschließende Brotzeit.

Von Raphael Weiß - Quelle - Innsalzach24.de 


Quelle - OVB Mühldorf - 25.09.2017


Quelle - OVB Mühldorf - 05.09.2017


Quelle - OVB Mühldorf - 02.08.2017


So eine Sauerei: 200 Kilo Müll in nur zwei Stunden

Quelle: Mühldorfer Anzeiger vom 15.03.17


200 Kilo Müll in nur zwei Stunden haben die Freiwilligen von "WIR gemeinsam" und der "Naturfreunde" Mühldorf gesammelt          © Raphael Weiß

Mühldorf - Mehr als 200 Kilo Müll haben Freiwillige am Samstagvormittag aus dem Gelände "Am Stadtwall" in Mühldorf gesammelt. Marianne Zollner, Erste Bürgermeisterin der Kreisstadt, bedankte sich persönlich.

Rama dama“ – Dieser bayerische Titel für die Idee, 

  • gemeinsam aufzuräumen
  • gemeinsam anzupacken
  • gemeinsam etwas zu bewegen

wird dem damaligen Münchner Oberbürgermeister Thomas Wimmer zugeschrieben. Gut, bei Wimmer hatte „Rama dama“ einen anderen Hintergrund: Hier geht es um die Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg in der Bayerischen Landeshauptstadt aber noch heute hat „Rama dama“ – in Hochdeutsch wohl so was wie „Lasst uns aufräumen“ – Zugkraft. Am Samstagmittag holten 21 wackere Kämpfer für einen müllfreien Stadtwall in Mühldorf auch unter dem letzten Blatt hervor, was eigentlich in den Abfalleimer gehört.

So eine Sauerei: Ganze Müllsäcke haben die Freiwilligen im Gelände am Stadtwall in Mühldorf gefunden.                         Von links: Anneliese Hohenester, Holger Lüttich, Marianne Zollner

Frühling zwischen Inn und Salzach

Der Schnee ist weg, die Temperaturen steigen, die ersten Boten des Frühlings sprießen aus dem Boden. Da ist es traurig zu sehen, wie viel achtlos oder gar mit Vorsatz weggeworfener Müll dieses Stimmungsbild der erwachenden Natur stört und – ja –es ist richtig viel Müll

  • Glas, 
  • Plastik, 
  • die Reste von der Mittagspause samt Verpackung: 

Die Zahl an Zigarettenkippen sei dagegen fast schon zu vernachlässigen, so Holger Lüttich Leiter der Regionalgruppe Altötting-Mühldorf von „WIR gemeinsam“, der dieses „Rama dama“ am Stadtwall in Mühldorf zusammen mit den „Naturfreunden Mühldorf“ organisiert hatte.

Die Stadt, namentlich die Ersten Bürgermeisterin Marianne Zollner, sei auf Anhieb begeistert gewesen von diesen Vorschlag. Die Bereitstellung von Müllsäcken und -kneifern sowie Handschuhen und Westen habe ohne größere Probleme geklappt, so Holger Lüttich.

 

Zwei Stunden = Mehr als 200 Kilo Müll

Was sie nicht alles gefunden haben am Samstagvormittag in der Kreisstadt: Schaumstoffmatten, einen Handyakku, sogar ein offenbar abgeliebtes SpongeBob-Stofftier ist dabei neben vielen Bier-, Wein- und Schnapsflaschen. Besonders traurig daran ist, dass im gesamten Gelände regelmäßig Abfalleimer stehen und meist gerade dort, wo einer steht, im direkten Umfeld der meiste Müll zu finden ist.

Zwei Stunden waren die 21 wackeren Kämpfer für einen schöneren Stadtwall in Mühldorf unterwegs. Bereits nach einer Stunde waren die ersten Müllsäcke voll. Am Ende werden es Schätzungen zufolge mehr als 200 Kilo Müll gewesen sein, den sie gesammelt haben.

 

So viel Einsatz muss belohnt werden

„Rama dama“ am Stadtwall in Mühldorf: Eine Leistung von überzeugten Freiwilligen, die an der Ersten Bürgermeisterin der Kreisstadt natürlich nicht achtlos vorbei ging. Von einer Rücksichtslosigkeit gegenüber der Allgemeinheit sprach Marianne Zollner am Samstagmittag beim Anblick der gefüllten Müllsäcke

Sie freue sich sehr für das Engagement von „Wir gemeinsam“ und der „Naturfreunde“. Als Dank hatte es bereits im Wasserschlössl Verpflegung gegeben und im Rathaus stand schließlich eine Brotzeit für alle, die so tapfer der Vermüllung des Stadtwalls die Stirn geboten haben, bereit, gestiftet von Anneliese Hohenester. Die Stadt Mühldorf sorgte für die Getränke. Sich an der Verpflegung der Freiwilligen Helfer zu beteiligen sei das Mindeste, das Mühldorf tun kann, so Zollner. Dankbar sei sie für diesen Einsatz. 

Quelle: Innsalzach24 vom 12.03.17


19.09.16

NATURFEUNDE MÜHLDORF

Bergmesse der Naturfreunde in den Berchtesgadener Alpen

Die Naturfreunde bei ihrer Bergmesse. re   © OVB

Mühldorf. – Die Naturfreunde Mühldorf haben am vergangenen Sonntag bei der jährlichen Bergmesse am Hirschkaser dem Herrgott für das unfallfreie Bergjahr und der verstorbenen Mitglieder gedacht.

Die Messfeier zelebrierte Pfarrer Hable, der zu Beginn seiner Predigt auf den 15. Jahrestag des weltbewegenden Anschlages in New York zu sprechen kam; dass sich immer wieder Terroristen in weltverbessernde Ziele verrennen, die nicht erreichbar sind, weil es sich um Abwege handelt.

Genauso würden aber auch viele andere „normale Menschen“ häufig dazu neigen, durch Geld, Rauschmittel oder auch nur einfach durch eine zu bequeme Lebensführung einem Ziel „auf Abwegen“ nachzueifern. In Wahrheit suchen sie jedoch nur nach einem Urvertrauen, das nur Gott bieten kann. Hier kommt Gott ins Spiel, da er sich über jedes verlorene und wiedergefundene Schaf wie der Hirte in dem Gleichnis im neuen Testament so sehr freut, dass er dieses eine zurückgewonnene Schaf mit allen Freunden mehr feiert als all die bei ihm gebliebenen Schafe. Und dieses Urvertrauen auf Gott ist das einzige Ziel.

Musikalisch umrahmt wurde die Feier wieder vom Edinger Viergsang. Zu der Bergmesse, vor der Kulisse der Berchtesgadener Alpen, haben sich wieder zahlreiche Mühldorfer eingefunden, um den Tag bei schönem Wetter, und netten Gesprächen ausklingen zu lassen.

Quelle: OVB Mühldorf


 01.07.16

 

Wunderbares Feuer am wunderbaren Inn

 

Was für ein Bild. Einen perfekten Sonnwendfeuerabend erwischten die Naturfreunde an der Innlände.

 

Bis Mitternacht genossen die Mitglieder den lauen Sommerabend und tauschten launige Geschichten von früheren Bergtouren aus. Dann war auch der letzte Scheit abgebrannt. re

Quelle: OVB Mühldorf


 21.07.16

 

Auf den Spuren der Skulpturen            

 Mühldorf. – Am Sonntag, 24. Juli, radeln die Naturfreunde Mühldorf unter Leitung von Dr.

 

Susanne Abel rund 60 Kilometer von Mühldorf aus innabwärts über Neuötting, Obereschlbach und Alzgern nach Hohenwart. Von dort geht es über Altötting, Heiligenstadt und Tüßling zurück nach Mühldorf. Die Strecke hat keine größeren Steigungen; geradelt wird zügig, aber gemütlich. Unterwegs warten einige Kirchen mit Informationen zu Künstlern, die auch in Mühldorf gewirkt haben ebenso auf die Radler wie einige Hinweise an den Standorten auf die Geologie der Region. Die Tour beginnt um 9 Uhr am Kreismuseum. Mittagseinkehr ist in Hohenwart, die Tour endet gegen 16 Uhr. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Eine Anmeldung bis zum 22. Juli unter Telefon 0 86 31/98 76 43 (tagsüber) oder unter Telefon 0 86 31/1 67 58 13 (abends) ist erforderlich. Bei Regen findet die Radtour nicht statt. re

Quelle: OVB Mühldorf


 23.12.15

Ehrungen für langjährige Mitgliedschaft bei den Naturfreunden

 

Anlässlich der jährlich stattfindenden Weihnachtsfeier haben die Naturfreunde Mühldorf wieder langjährige Mitglieder geehrt.

 

Für 65 Jahre Mitgliedschaft konnte Sebastian Schmid geehrte werden. Auf 50 Jahre Mitgliedschaft können Herbert Menzel, Günter Schirmer und Hermann Merx zurückblicken. 25 Jahre Mitglied bei den Naturfreunden ist Rudolf Knidlberger (Bild von links mit Vorstand Ulrike Haug). re

Quelle: OVB Mühldorf


 24.09.15

 

Bergmesse der Naturfreunde

 

Die Naturfreunde Mühldorf feierten ihre traditionelle Bergmesse beim "Hirschkaser" am Toten Mann im Berchtesgadener Land.

Die heilige Messe wurde von Pfarrer Alfred Hable gefeiert. In seiner Predigt machte er die Parallelen und Abhängigkeiten zwischen dem christlichen Glauben und den verschiedenen Etappen des Bergsteigens deutlich. Für einen würdigen Rahmen sorgte der "Edinger Viergsang". Foto re

Quelle: OVB Mühldorf